Ausgewählte Simulationen zur Stochastik - (C) Mayer 2011

SIMULATION EINES ZUFALLSEXPERIMENTES: Schützenfest mit Weingläsern
Es stehen n Gläser in einer Reihe nebeneinander, k Sportschützen visieren nach den Gesetzen des Zufalls jeweils eines dieser Gläser an und treffen es mit der Wahrscheinlichkeit p. Dieses Programm weist die Anzahl der durchschnittlich nicht getroffenen Gläser (d. h. der intakten Gläser) aus. Dabei kann der Benutzer die Wahrscheinlichkeit p, die Größen n und k sowie die Anzahl der Simulationen bestimmen. Er entscheidet ebenso, ob ein vollständiges graphisches Protokoll der Simulation angelegt oder aber lediglich das numerische Endergebnis angezeigt wird. Für eine große Anzahl an Simulationen kann es im Falle der vollständigen Protokoll-Anzeige zu Browserverzögerungen kommen!

Anzahl an Simulationen:
Anzahl an Gläsern n:
Anzahl an Schützen k:
Trefferwahrscheinlichkeit p:
Art der Anzeige:   numerisches Endergebnis der Simulation
  vollständiges graphisches Protokoll der Simulation


  Nr. 1    intakte Gläser: 5  
  Nr. 2    intakte Gläser: 3  
  Nr. 3    intakte Gläser: 5  
  Nr. 4    intakte Gläser: 2  
  Nr. 5    intakte Gläser: 4  
  Nr. 6    intakte Gläser: 4  
  Nr. 7    intakte Gläser: 4  
  Nr. 8    intakte Gläser: 3  
  Nr. 9    intakte Gläser: 3  
  Nr. 10    intakte Gläser: 2  


Minimum an intakten Gläsern:2
Maximum an intakten Gläsern:5
Mittelwert an intakten Gläsern3.500000